Home / News & Blog

News & Blog

Jede Erinnerung wird an einem geheimen Ort tief in unserem Herzen aufbewahrt, und jede von ihnen kann aus einer Laune heraus aus den Schubladen unseres Gedächtnisses auftauchen.

Interview / Text: Haruka Kosaka Interview Übersetzung: Midori Tamura, Shima Kobayashi und Andrew Melvin

Der Pianist Ryoma Takagi, der vor allem durch seine Arbeit in den TV-Animationen „Forest of Piano“ und „Ao no Orchestra“ bekannt wurde, ist einer der gefragtesten jungen Pianisten seiner Generation. Ryoma beschreibt den Klang des Shigeru Kawai Flügels als faszinierend, da er ihn bei den Aufnahmen zu seinem Debütalbum „Metamorphose“, das im April 2024 veröffentlicht wurde, verwendet hat.

Wir haben ihn während seiner CD-Release-Tournee getroffen, um zu erfahren, was für ein Pianist er einmal werden möchte.

Ich habe gehört, dass Sie in eine musikalische Familie hineingeboren wurden und bereits mit zwei Jahren mit dem Klavierspielen begonnen haben.

Ja, aber ich habe als Kind auch gerne Fußball gespielt und viel Zeit im Freien verbracht. Elena Ashkenazy, bei der ich ab meinem siebten Lebensjahr lernte, ermutigte mich, Fußball und andere Sportarten zu spielen. Denn es ist wichtig, Beweglichkeit zu entwickeln und einen gesunden Körper zu haben, um gute Leistungen zu erbringen. Sie betonte auch, dass es wichtig sei, seinen Geist als Person zu bereichern, was ihrer Meinung nach der wichtigste Aspekt eines Künstlers ist. Tatsächlich wurde mir gesagt, ich solle nie länger als vier Stunden am Tag Klavier üben!

Können Sie uns sagen, welche Erfahrungen außer dem Klavierspielen dazu beigetragen haben, Ihre reiche Vorstellungskraft zu nähren? 

Von klein auf habe ich viel Zeit damit verbracht, in meiner Fantasiewelt zu träumen und habe mir oft Geschichten ausgedacht. Ich habe auch gerne gelesen, gezeichnet und Filme gesehen. Die Entwicklung einer solchen Vorstellungskraft war für mich sowohl bei meinen Auftritten als auch beim Unterrichten sehr nützlich. Vor allem beim Unterrichten gibt es Zeiten, in denen ich es schwierig finde, den Schülern eine Botschaft zu vermitteln, wenn ich einfach nur neben ihnen sitze und sie meiner Demonstration zuhören müssen. In solchen Fällen hilft mir die Verwendung dieser speziellen Ausdrücke, die Botschaft besser zu vermitteln, zum Beispiel: Ein wütendes Forte, als würde man in einer stürmischen See umhergeworfen, oder Pianissimo, als würde man Schritt für Schritt durch einen nebligen Wald vorankommen. Sehen Sie, ich war wohl ein etwas exzentrisches Kind, das sich jeden Tag auf dem Heimweg alle möglichen Geschichten ausdachte, von denen ich nie gedacht hätte, dass sie heute nützlich sein würden!

Ich denke, dass es für einen Musiker nicht ausreicht, nur Musik zu machen. Die Auseinandersetzung mit der Kunst ist natürlich ein Muss, aber alle Arten von positiven Erfahrungen, von gutem Essen bis hin zum Genießen der Landschaft auf Reisen und so weiter, sind wichtig, um als Person abgerundet zu sein.

Schließlich glaube ich, dass jede Erinnerung in einem geheimen Ort tief in unserem Herzen aufbewahrt wird, und jede von ihnen kann aus einer Laune heraus aus den Schubladen unseres Verstandes auftauchen.

Wie finden Sie bei so vielen berühmten Aufführungen in der Vergangenheit Ihre eigene Interpretation, wenn Sie mit einem Musikstück arbeiten?

Es gibt so viel zu lernen, wenn man sich die Aufnahmen der alten Meister anhört, die ich immer geliebt habe. Natürlich ist es nicht so, dass man ihre Darbietungen einfach imitiert. Wichtig ist, dass man darüber nachdenkt, warum sie so spielen, wie sie es tun, und welche Überzeugungen sie zu dieser Leistung geführt haben.

Das Fundament meines musikalischen Schaffens basiert auf der Anleitung meiner Lehrer, wie Elena Ashkenazy, Hiroko Nakamura, Michael Krist und Boris Petrushansky. Meine eigenen Interpretationen ergeben sich aus der Mischung verschiedener Erfahrungen und dem, was ich gelernt habe. 

Kürzlich besuchte ich ein Konzert von Herrn Petrushansky, das so wunderbar war, dass ich zu Tränen gerührt war. Es war, als wäre Schumann vom Himmel in seine eigenen ‚Davidsbündlertänze‘ herabgestiegen, und ich hatte das Gefühl, dass es etwas Jenseitiges an sich hatte. Ich wurde wieder einmal daran erinnert, wie glücklich ich mich schätzen kann, von einem so wunderbaren Interpreten unterrichtet worden zu sein.

Die Möglichkeit, die Welt durch Klang zu sehen, ist eine ultimative Form. Eine Aufführung, die einen durch diese übernatürliche Qualität in außergewöhnliche Tiefen führt, ist meine ideale Art von Aufführung.

Das Klavier muss also eine sehr wichtige Rolle als kreativer Partner spielen. Was ist für Sie die Definition eines guten Klaviers, Herr Takagi?

Es ist ein Instrument mit reichen Obertönen. Für mich ist das ideale Klavier eines, das eine volle Resonanz hat, niemals steif ist und einen Klangkern besitzt, während es gleichzeitig in der Lage ist, weiche Töne zu erzeugen, als ob es einen weichen Schleier um sich hätte, sowohl für intensive als auch für zarte Töne. Der Shigeru Kawai Flügel ist für mich der beste Flügel. Er hat eine wunderbare Resonanz, die aber nie übermäßig reich und unangenehm wird. Er hat eine großartige Ansprache, die es mir ermöglicht, mit der Klangfarbe zu arbeiten, die ich erzeugen möchte, solange ich mit meinen eigenen körperlichen Anforderungen zurechtkomme.

Das erste Mal, dass ich auf einem Shigeru Kawai Flügel spielte, war beim Hamamatsu International Piano Academy Competition. Eigentlich hatte ich in der Qualifikationsrunde ein anderes Instrument gespielt. Aber der Shigeru Kawai Flügel, den ich als Zuhörer hörte, war einfach so wunderbar, dass ich darum bat, das Instrument zu wechseln, und ich durfte es in der Finalrunde spielen.

Das bedeutete, dass ich das Instrument spielen musste, ohne vorher darauf geübt zu haben, aber die Mitarbeiter von Kawai nahmen mich freundlicherweise mit in die Ryuyo-Fabrik und sagten mir, dass ich auf demselben Modell so viel üben könne, wie ich wollte. Ich war so dankbar für diese Unterstützung.

Die Herzlichkeit und Unterstützung des Personals und der Techniker ist die gleiche wie die Wärme des Klangs, den ich auf diesem Instrument vorfinde, was meiner Meinung nach genau das ist, was Shigeru Kawai Klaviere so begehrenswert macht.

Ihr Debütalbum „Metamorphose“ (e-plus music) wurde ebenfalls auf einem Shigeru Kawai Flügel aufgenommen.

Ich habe schon viele Shigeru Kawai Flügel gespielt, aber der Flügel, den ich für die Aufnahme benutzt habe, war der beeindruckendste Flügel, den ich je gespielt habe! Ich fand es großartig, auf einem solchen Instrument aufnehmen zu können. Da dies mein Debütalbum ist, habe ich viel Zeit in die Auswahl der Stücke investiert.

Um ‚Ryoma Takagi‘ zu präsentieren, habe ich darauf geachtet, mein wichtiges Repertoire von Rachmaninov, Tchaikovsky, Grieg, Debussy und Schumann aufzunehmen. Die Reihenfolge der Stücke wurde sorgfältig ausgewählt, wobei ich besonders auf ihre Tonalität geachtet habe. Diese CD mag willkürlich zusammengestellt erscheinen, bildet aber ein kohärentes Ganzes. Es ist eine CD, in die ich meine ganze Kraft gesteckt habe.

Was sind Ihre Interessen neben dem Konzertieren?

Eine Sache, die ich gerne tun würde, ist, die Musik von Bruckner, die ich liebe, bei Menschen bekannt zu machen, die sie normalerweise nicht hören. Zum Beispiel ist Bruckner für viele, die zu meinem Konzert „Forest of Piano“ kommen, wahrscheinlich eine eher unnahbare Figur. Das Bild von Bruckner mag sein, dass er lang und schwierig ist, aber in Wirklichkeit gibt es viele magische Momente.

In letzter Zeit habe ich mich intensiver mit seinen Partituren beschäftigt und bin wieder einmal von Bruckners Musik fasziniert. Eines Tages würde ich gerne eine Klavierbearbeitung von Bruckners symphonischen Werken in meine Konzertprogramme aufnehmen.

Welchen Anspruch haben Sie als Pianist in der heutigen Gesellschaft an sich selbst?

Heutzutage gibt es viele Musiker, die in vielen verschiedenen Stilen spielen, und ich verbringe viel Zeit damit, darüber nachzudenken, welche Art von Pianist ich sein möchte.

Ich habe vor allem das Gefühl, dass ich viel von den Pianisten vor mir geerbt habe. Auf diese Weise spüre ich das Gewicht des Taktstocks. Ich arbeite in der Disziplin der klassischen Musiktradition, der ich angehöre, und sehe es als meine Aufgabe an, dafür zu sorgen, dass sie an die nächste Generation weitergegeben wird.  Natürlich geht es nicht so sehr darum, dass man Ryoma Takagi zuhört. Ich möchte, dass das Publikum in den Genuss der Klangwelt der Komponisten kommt, die ich aufführe. Auf dieser Grundlage überlege ich, welche Verbindungen ich mit meiner Musik zur nächsten Generation herstellen kann.

Ich hoffe, dass meine Aufführungen einen Hauch von Farbe in das Leben der Zuhörer bringen, die vor mir sitzen. Zugleich habe ich eine Vision für längerfristige Ziele. Ich werde darauf achten, welches Vermächtnis ich der Welt innerhalb der Musikgeschichte hinterlassen kann und was ich an die nächste Generation weitergeben kann.

CD information

Ryoma Takagi – Metamorphose

Gewinner des Internationalen Edvard Grieg Klavierwettbewerbs veröffentlicht mit Spannung erwartetes Debütalbum. Enthaltene Tracks: 

S. Rachmaninoff: Morceaux de fantaisie, Prelude in C-sharp minor, Op.3 No.2
S. Rachmaninoff – A.Eguchi: Rhapsody on a Thema of Paganini Op.43, 18th Variation
P. I. Tchaikovsky: 6 Pieces Op.19-6
E. Grieg: Lyriske smastykker No.5 / ”Notturno” Op.54-4
E. Grieg: Lyriske smastykker No.8 / ”Byllupsdag pa Troldhaugen” Op.65-6
C. Debussy: Préludes 2 ”Canope”
R. Schumann: Kinderszenen ”Träumerei” F-Dur Op.15-7
R. Schumann: Carnaval, Op. 9

Über Ryoma Takagi

Ryoma Takagi erlangte weltweite Aufmerksamkeit, als er beim 16. Internationalen Grieg-Klavierwettbewerb den ersten Preis und den Publikumspreis gewann. Außerdem gewann er erste Preise bei sieben weiteren internationalen Wettbewerben, darunter der 26. internationale Klavierwettbewerb in Rom.

Er konzertierte an außergewöhnlichen Orten wie dem Wiener Musikverein in Wien, dem Wiener Konzerthaus in Wien, dem Schloss Schonbrunn in Wien, dem Gasteig in München, dem Kreml in Moskau, der Suntory Hall in Tokio und der Festival Hall in Osaka. Er arbeitet mit den besten Orchestern der Welt zusammen, darunter das Oslo Philharmonic Orchestra, die Nationale Philharmonie der Ukraine, das Wiener Kammerorchester, das Bergen Philharmonic Orchestra, das Tokyo Philharmonic Orchestra, das Tokyo Symphony Orchestra und das New Japan Philharmonic.

Seine bemerkenswerte Musikalität hat er auch in der Kammermusik bewiesen, wo er mit renommierten Künstlern wie Fumiaki Miura, Sergei Nakariakov und Ray Chen zusammenarbeitet. Als aktiver und gefragter Pianist trat er in den Medien und bei Festivals in Japan auf.

1992 in Japan geboren, begann er seine musikalische Ausbildung im Alter von zwei Jahren und studierte bei Elena Ashkenazy, Hiroko Nakamura, Boris Petrushansky und Micael Krist. Er erwarb seinen Bachelor- und Masterabschluss an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und absolvierte die Internationale Klavierakademie Imola bei Meister. Im Jahr 2023 wurde er als Dozent an die Kyoto City University of Arts berufen.

Offizielle Website: https://ryomatakagi.com/

Copyright Kawai Europa GmbH

Datenschutz-Einstellungen
Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien auf unserer Website und verarbeiten personenbezogene Daten von dir (z.B. IP-Adresse), um z.B. Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Medien von Drittanbietern einzubinden oder Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Datenverarbeitung kann auch erst in Folge gesetzter Cookies stattfinden.

Die Datenverarbeitung kann mit Ihrer Einwilligung oder auf Basis eines berechtigten Interesses erfolgen, dem Sie in diesen Datenschutz-Einstellungen widersprechen können. Sie haben das Recht, nicht einzuwilligen. Weitere Informationen zur Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einstellungen speichern
DatenschutzerklärungImpressum
×