KAWAI Forum

Normale Version: ES 920 Klangqualität gesucht
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo,
ich bin derzeit auf der Suche nach einem neuen Digitalpiano, und das ES 920 wäre da ein heißer Kandidat. Ich habe mir dazu wirklich so etliche Videos bei YT angesehen, wo die Klangqualität demonstriert wird, und ich muss sagen, dass der Klavierklang wirklich gut klingt. Da hat man wirklich den Eindruck, dass man ein Klavier vor der Nase (bzw. den Ohren) hat. Und jeder, der das Gerät in Videos vorstellt (sowie die darunter befindlichen Kommentare) bestätigen, dass der Sound wirklich gut ist. 

Jetzt aber: Ich habe im Showroom des lokalen Anbieters das ES 920 ausgiebig getestet (mehrere Stunden), aber ich habe festgestellt: Der Sound, den ich da gehört habe, war nicht so gut, wie ich erwartet habe. Im Bass und Diskant wars eigentlich gut, aber grad in den mittleren Oktaven war der Sound relativ "muffig" und klang ein bisschen so wie durchs Radio gehört. Gerade der SK Grand Sound klang so, der EX Grand war ein bisschen frischer. Ich habe mich da auch reichlich durch die Menüs gewühlt und geschaut, wo man am Klang was machen kann, aber so richtig optimal wurde es dann nie.
Wenn ich es über die Kopfhörer gehört habe, war der Sound etwas besser, aber auch noch nicht so optimal wie erwartet.

So, jetzt die Frage an die Community (insbesondere an die ES 920 Besitzer): Ist der Sound so, dass ihr sagen würdet "ist wirklich super" und so, wie man es aus den Evaluating-Videos kennt (z.B. https://www.youtube.com/watch?v=sVkM15V8Q4w&t=292s)  oder auch von den Klangbeispielen der Kawai-Seite? Oder hat jemand ebenfalls den Eindruck, dass es direkt davor etwas schlechter klingt?

Alternativ hätte ich daran gedacht, dass das Demo-Gerät dort irgendwie nen Schaden hat und klanglich nicht auf der Höhe ist. Hinweis darauf vielleicht: Ich habe dort auch mal ein ES 520 angespielt (welches klanglich ja recht ähnlich sein sollte), und da fand ich den Klang viel frischer - eher so, wie ich mir das vorstelle (aber die Action ist dort nicht so gut).

Also derzeit bin ich echt in der Zwickmühle. Im Internet klingt das Ding super, aber wenn ich davor sitze, hab ich den Eindruck, vor einem anderen Instrument zu sitzen....

Schöne Grüße,
Thorsten
Hallo,
die meisten Videos verwenden den LineOut, der dem Kopfhörer Klang entspricht.
Das ES920 hat auch einen 4-Band EQ direkt auf der Oberfläche. Eventuell war der verstellt.
Standard ist alles in der Mittelstellung.
Der Sound der ES520 und ES920 Lautsprecher ist zu 99% indentisch.
Eventuell war der Aufstellungsort unterschiedlich, was natürlich einen deutlichen Unterschied macht.
Falls z.B. ein Instrument über dem anderen angeordnet ist klingt es sehr anders.
Insgesamt läßt sich der Lautsprecherklang in einem Video nur sehr schwierig darstellen. Da spielen die Mikros und andere Dinge eine größe Rolle.
Im Übrigen spielt die Dynamik eine große Rolle für den Sound.
Wenn der SK-EX mit zu wenig Fingerkraft gespielt wird, wird er eher dumpf klingen, aber bei festerem Anschlag ist er sehr schön offen und brillant.
Falls es noch hilft:

Ich habe ebenfalls ein 920 und ein 520 im direkten Vergleich gespielt und mir dann das 920 gekauft.

Der Antwort von Herrn Kunz kann ich fast zustimmen. Es ist aber eine Geschmacksfrage ob man die Lautsprecher für 99% identisch hält. Ich habe deutliche Unterschiede gehört. Das 920 war (bei neutralem EQ und identischem Sample - Achtung, die Auswahltasten sind nicht gleich belegt, bitte auf den Namen der ausgewählten Klangfarbe achten) in meinen Ohren nochmal einen deutlichen Touch authentischer. Ich spreche hier vom Klang durch die Lautsprecher und von der "Formbarkeit" des Klangs, also der Natürlichkeit der Reaktion auf Nuancen des Spiels. Und ich spreche von den verfügbaren Samples. Es kann durchaus sein, dass jemand, der vorwiegend elektrische Pianos spielt, andere Klangerwartungen hat als ein "Akustiker", und jedes Ohr ist anders. Vor Ort hat mir das sehr gute SK5 Sample (nur auf 920) ebenfalls sehr gut gefallen.

Den Zugriegel-Equalizer des 920 und den Virtual Technician hielt ich zunächst für Gadgets, die ich nicht wirklich verwenden werde, wurde aber eines besseren belehrt :

Nach dem Kauf habe ich das Instrument mit 3 verschiedenen sehr guten Kopfhörern getestet (Beyerdynamic DT990, Audio Technica ATH-M40X und AKG K240 MK II). Sehr spannend, weil der Klang sehr unterschiedlich war. Verwende jetzt den AKG, mit den beiden tieferen Equalizern auf Minimum. Man kann also auch im Laden nicht einfach davon ausgehen, dass man über einen Kopfhörer den "authenitschen" Klang bekommt. Der Kopfhörer, selbst ein sehr guter Kopfhörer, spielt immer mit.

In einem Experiment habe ich mich dann getraut, bei einer Jazz Jam Session ohne Schlagzeug, aber mit Kontrabass, leiser Gitarre und mehreren Bläsern, in einer Bar mit sehr guter Akustik, nur über die eingebauten Lautsprecher zu spielen - linker Equalizer auf Maximum, Lautstärke auch. Funktionierte einwandfrei, war zwar knapp am Limit, aber mehr als nur gerade ausreichend, im Spiel sehr angenehm, und im Klang sehr natürlich. Ich habe das nicht nur auf dem Klavierhocker, sondern auch aus der Publikumsperspektive so empfunden, und war ab diesem Moment wirklich sehr, sehr glücklich mit meinem Kauf.

Bei externer Verstärkung spielt, wie bei den Kopfhörern, wieder das Soundsystem eine grosse Rolle. Ich habe in einem grossen Wohnzimmer getestet über 2 kleine Säulensysteme db ES602, und über zwei kleine Aktivboxen mit gutem Tiefgang, Yamaha DBR10. Auch hier gab es wieder unterschiedliche Eindrücke. Mein Favorit waren am Ende die Säulen, mit SK Concert Grand in der Virtual Technician Einstellung "Bright 1". Auch da hat es wieder eine Weile gebraucht bis ich genau "mein Ding" gefunden hatte. Aber es hat sich gelohnt.

Zusammengefasst:
Es lohnt sich wirklich, mit den Einstellungen zu spielen. Das Ohr empfindet oft im ersten Moment Dinge anders als nach kurzer Eingewöhnung. Und das ES 920 ist ein tolles, sehr vielseitiges Instrument. Vielleicht hätte ich am Ende mit dem 520 auch "mein Ding" gefunden, das noch geringere Gewicht ist wirklich spannend ! Aber mir war beim 520 der gefühlte Abstand zum noch leichteren Yamaha P115/125 nicht gross genug. Beim 920 schon. Bravo, Kawai.

Viel Spass mit der Musik, egal auf welchem Instrument.