• Willkommen im KAWAI Forum!
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Störende Obertöne beim CN39
#1
Mir ist aufgefallen, dass es beim "SK ConcertGrand" des CN 39 ein etwas lästiges Obertonverhalten gibt. Am deutlichsten aufgefallen ist es mir bei den Tönen a4, h4 und d5, und zwar: So ca. eine halbe Sekunde nach dem Anschlag baut sich ein relativ hoher Oberton auf, dessen "Erscheinen" deutlich zu hören ist. Er fügt sich daher nicht harmonisch in den Gesamtklang ein, sondern ist deutlich abgesetzt als "hoher Pfeifton" zu hören. Nach einer Frequenzanalyse, die ich mit einer wav-Aufnahme gemacht habe, könnte es sich dabei um ein e7 handeln (wenn man ein a4 anschlägt). Wenn man jetzt mehrere Töne in diesem Bereich anschlägt und ggf. noch per Pedal hält, so mischen sich dann diese hohen Obertöne und man nimmt sie eher als Rauschen und hohes Flirren im Hintergrund war, was ich etwas störend finde.

Der Ton ist deutlicher zu hören, wenn der Sound (wie bei mir) etwas "brillianter" eingestellt wird. Derzeit bin ich beim SK ConcertGrand mit Touch = Light2, Voicing = Bright1 und Tone Control = Brilliance + 1 unterwegs. 

Daher die Frage: Soll das so? Dass beim E-Piano nicht alle Töne gleich klingen, finde ich ja gut, aber diese Töne klingen nun doch etwas weit abseits vom Optimum. 
Falls das nicht so soll: Kann man das mit einem Softwareupdate in den Griff bekommen?

Schöne Grüße,
Thorsten
Kawai CN 39 im persönlichen Einsatz:[url=https://soundcloud.com/tokoloko-piano][/url]
 
Antworten
#2
Hallo,
das ist sicherlich ein Resultat der Resonanzsimulation und auch gewollt.
Sie können die Intensität der Resonanzsimulation mit Hilfe des "Virtual Technicians" einstellen und gegebenenfalls reduzieren. Bitte probieren Sie doch mal die Parameter wie auf Seite 81 der Anleitung beschrieben.

Falls dies Sie nicht weiter bringt, sollte zunächst mit guten Kopfhörern getestet werden, ob der Effekt auch dort auftritt oder nur über Lautsprecher. Falls nur über Lautsprecher kann es sich auch um einen Resonanz im Raum handeln.
Michael Kunz
Senior Product Manager

Kawai Europa GmbH
MAIL: kunz@kawai.de
TEL: 02151-373100
 
Antworten
#3
(06.12.2021, 09:45 )michaelkunz schrieb: Hallo,
das ist sicherlich ein Resultat der Resonanzsimulation und auch gewollt.
Sie können die Intensität der Resonanzsimulation mit Hilfe des "Virtual Technicians" einstellen und gegebenenfalls reduzieren. Bitte probieren Sie doch mal die Parameter wie auf Seite 81 der Anleitung beschrieben.

Falls dies Sie nicht weiter bringt, sollte zunächst mit guten Kopfhörern getestet werden, ob der Effekt auch dort auftritt oder nur über Lautsprecher. Falls nur über Lautsprecher kann es sich auch um einen Resonanz im Raum handeln.

Hallo Herr Kunz,
ich hoffe nicht, dass das gewollt ist... ;-)
Dass es an den Resonanzen liegen könnte, habe ich mir auch schon gedacht und deshalb im Virtual Technician alles auf 0 gedreht, was nach Resonanz aussieht: 
Damper Resonance - off
Damper Noise- off
String Resonance - off
Undamped Str. Resonance - off
Cabinet Resonance - off

Dennoch - der Ton ist trotzdem zu hören. Übrigens nicht nur über die Lautsprecher, sondern gerade (und da besonders deutlich) auch über den Kopfhörer. Welcher übrigens nicht so schlecht ist: Sennheiser HD 540 Reference II.

Interessanterweise hört man den Ton deutlich beim A4 und H4, aber beim A#4 bemerke ich ihn nicht. Ich habe deshalb mal das A4 und das A#4 angeschlagen und vom Klavier als WAV aufzeichnen lassen. Das Ergebnis steht hier zur Verfügung: https://drive.google.com/file/d/1-wgj0Qj...sp=sharing

Ich habe dann (per Audacity) auch mal eine Frequenzanalyse gemacht, und zwar zwischen 1,3 und 1,6 sec nach Tonbeginn (das ist der Bereich, wo ich ihn am besten höre). Die Ergebnisse für A4 sehen Sie hier:     
Man beachte hier die lauten Töne z.B. beim G7 (knapp unterhalb der Oktave!)

Für das A#4 sieht es so aus:     
Hier sehen die Obertöne wesentlich plausibler aus. Insbesondere sind die hohen Obertöne so laut, wie ich es erwarten würde.

Da dies nun direkt aus dem Gerät kommt (da direkte WAV-Aufzeichnug) kann man Effekte wie Resonanzen im Zimmer oder schlechte Kopfhörer schon mal ausschließen. 

Angeblich sollten Klaviere auch so gebaut sein, dass der 7. Oberton (7. incl. Grundton) aus harmonischen Gründen möglichst leise klingt. Erklärung hier: https://www.youtube.com/watch?v=nnt0yCR97Xo&t=119s
Beim A4 ist es aber so, dass der 7. Oberton besonders laut klingt - eigentlich genau so, wie es nicht sein sollte. Beim A#4 ist es genau richtig: der 7. Oberton ist deutlich leiser als die anderen. 

Also irgendwas ist da nicht so, wie es idealerweise sein sollte...

Daher bleibt die Frage: Ob das so gewollt ist? Kann man da was dran machen?

Schöne Grüße,
Thorsten Koch
Kawai CN 39 im persönlichen Einsatz:[url=https://soundcloud.com/tokoloko-piano][/url]
 
Antworten
  


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Pedale sehr schwer gängig - CN39 anne.heinemann 1 1,148 21.12.2021, 11:11
Letzter Beitrag: Tokoloko
Sad Kawai CN39 kabellos Kopfhörer anschließen Clemens 1 647 06.12.2021, 09:38
Letzter Beitrag: michaelkunz
  CN39 Bluetooth Audio und PianoRemote App Peter85 6 5,913 14.07.2021, 15:07
Letzter Beitrag: Obyor
  CN39 Error updating firmware v1.02 AnnaPeszko 5 2,555 23.11.2020, 15:39
Letzter Beitrag: michaelkunz
  CN 34 - extremes krächzen / rauschen beim einschalten kafisch74 1 3,097 15.12.2014, 09:37
Letzter Beitrag: michaelkunz
  Klackende Tastengeräusche beim Spiel tarare 2 3,365 15.06.2013, 11:32
Letzter Beitrag: tarare
  Nebengeräusche beim Tastenanschlag (CN33) Cuticula 2 4,256 12.06.2012, 15:04
Letzter Beitrag: Paddypaletti

Gehe zu:


Suchen: 1 Gast/Gäste