• Willkommen im KAWAI Forum!
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Dämmung für den Nachbar
#1
Für mich war die Idee für ein Digital-Piano, dass ich meine Mitmenschen etwas schone... (benutze ein MP6).
Leider war ich dann doch etwas überascht, als der Mieter unter mir mich fragte ob ich Schlagzeug oder etwas ähnliches spiele.

Die gewichteten Tasten hämmern scheinbar auf meinen Untermieter ein, das Pedal kommt noch hinzu. Natürlich ist es bei mir besonders extrem, da ich mich in einem Altbau mit Parket-Fußboden befinde... das leitet scheinbar den Körperschall perfekt weiter.

Sicherlich macht auch die Ständerart etwas aus. Ich benutze einen K&M 18950 (den ich übrigens etwas zu hoch für das MP6 finde - ich bin 1.90m groß, das nächste Mal vielleicht lieber K&M 18953 oder ein T-Ständer-Modell, dass vielleicht den Tastenschlag nicht so direkt in den Boden leitet).

Nach einem halben Jahr an Versuchen mit diversen Materialien wie Luftkissenfolie,... Holzbretter mit Trittschallfolie beklebt bin ich nun bei halben Tennisbällen gelandet.
   
Die Trittschallfolie habe ich behalten und unter mein Pedal gelegt, vorallem sollte man auch etwas finden, dass das Anschlagen beim hochschnellen des Pedales etwas mildert (irgend etwas weiches oben hinen klemmen).
Leider muss ich gestehen, dass meine besten Schallschlucker (dazu zählen auch die Tennisbälle) leider auch etwas das Anschlagsgefühl beeinflussen (wird gefühlt etwas schwieriger). Dafür kann ich jetzt mehrmals und vorallem auch Nachts spielen.

Was sind Eure Erfahrungen?
 
Antworten
#2
Hallo!
Ich spiele mein MP7 und mein MP-10 auf dem K&M Omega :
http://produkte.k-m.de/de/product?info=298&x51481=073b3c2f09df6b1ec407eeeb9c62fbc2

Er hat eine sehr gute, verstellbare Höhe, und weiche Auflageflächen oben (für das Stagepiano) und unten, kann hier keine Probleme mit den Nachbarn festellen. Meine Pedalgeräusche werden aber übertragen (ebenfalls Parkettboden).
 
Antworten
#3
Oh die Info ist Gold wert für mich...danke.Ich kenne noch 2 weitere Leute die diesen Tisch besitzen und auch keine Schallprobleme haben. Allerdings haben diese kein Parkettfußboden und wußte daher nicht wie sich der Einfluss von beidem aufteilt.
Gut zu wissen,dass dieser bei Deinem Fußboden auch gut genug die Schallweiterleitung hemmt.
Imagine there's no heaven...And no religion too...And the world will live as one
(Song: John Lennon)
 
Antworten
#4
Ich habe hier noch ein Bild von meinem Haltepedal.
   
Die Lösung mit der Trittschall-Folie sieht wahrlich nicht berauschend aus, aber es hilft sehr gut gegen die Trittgeräusche und das Anschlagen beim hochschnellen des Pedals :-). Leider flutscht die Folie oben drin trotz doppelseitigem Klebeband immer mal wieder gerne heraus...Angry

Da das Pedal stark nach oben drückt ist hier auch das Problem, dass die Folie sich durch die ständige Belastung innerhalb von einem Tag bereits durchdrückt, so dass ich es herausholen und mit einer anderen Stelle wieder hineinstopfen muss (ich konnte hier übrigens keinen Nachteil, durch den leicht eingeschränkteren Pedal-Weg feststellen, oder sehen Sie Herr Kunz hier eventuell Probleme?)... Bin gespannt ob ihr ausgereiftere Ideen testen konntet.

Für jemand der vielleicht nicht basteln möchte... ich habe noch das Roland Noise Eater System entdeckt (einfach mal bei google oder bing Bilder suchen). Es beruht wohl auch auf dem Prinzip halber "Gummi-hol-kugeln"! Sieht aber schicker aus, eigentlich für Schlagzeuge gedacht und kostet für die volle Dämmung ca.200€ :-(... vielleicht hat das ja jemand und kann auch davon berichten?

PS: Ich möchte noch ergänzen, dass ich beim Halte-(Sustain)Pedal keinen großen Vorteil des Roland NE-10 Noise Eater sehe. Ich habe ähnliche Gebilde ausprobiert, aber es ist hier effektiver den Schall erst garnicht entstehen zu lassen, indem man im/am Haltepedal selbst dämpft.
 
Antworten
#5
Hallo,

ich würde der Konstruktion mit K&M Ständer direkt auf halbem Tennisball nicht so trauen.

Wie wäre es denn einfach eine Tischlerplatte auf die halben Tennisbälle zu stellen, auf der Ständer sowie das Pedal stehen. Also eine Art kleines Podest (eventuell auch mit Bank). Sollte auch nicht so teuer sein. Alternativ statt Tennisbälle geht bestimmt auch Dämmmatten für Waschmaschienen (gibt es im Baumarkt). Die könnte man dann flächig unter die Platte kleben. Das habe ich schon mal bei einem E-Drummer gesehen.
Michael Kunz
Senior Product Manager

Kawai Europa GmbH
MAIL: kunz@kawai.de
TEL: 02151-373100
 
Antworten
#6
Dämmmatten für Waschmaschinen habe ich bereits ausprobiert und brachten bei mir leider nichts. Mein Klavierlehrer schwört aber für seinen Flügel darauf. Ich habe festgestellt, dass das Gewicht des Gerätes und die Nachgiebigkeit des DämmMaterials im richtigen Verhältnis stehen muss so, dass eine leichte Federwirkung erreicht wird.

Gute Idee... danke für den Vorschlag mit der Platte... ich habe auch gleich ein paar Beispiele im Internet gefunden. Ob ich etwas finde, was meine Freundin als optisch akzeptabel empfinden wird, muss sich allerdings noch zeigen ;-).
 
Antworten
#7
Es ist jetzt schon einige Zeit vergangen. Zeit für ein Update:

ich war ehrlich gesagt zu faul mir eine Platte anzufertigen, auf dem das Kawai stehen könnte. Es war aber auch noch nicht nötig. Die halben Tennisbälle haben sich etwas durchgedrückt, dadurch liegen die Füße des Ständers etwas versenkt in den halben Tennisbällen...die Gefahr, dass sie davon runterrutschen hat sich also zusätzlich minimiert und sie tragen es noch leicht schwebend über dem Parkettboden. Auch der untere Mieter ist zufrieden und wird auch nicht bei nächtlichem Spiel gestört.

Das scheint jetzt nach einem halben Jahr Test wirklich die beste Schall/Tastenklopfdämmung zu sein.
Imagine there's no heaven...And no religion too...And the world will live as one
(Song: John Lennon)
 
Antworten
#8
...und eine weitere Optimierung...
Die Tennisbälle dämpfen sehr gut... nur schwankt das ganze doch ein wenig zu sehr und vor allem sieht das in einem Wohnzimmer nicht besonders toll aus. Daher habe ich parallel immer wieder nach anderen Möglichkeiten gesucht... online und in diversen Läden/Filialen. In einem Hifi-Laden habe ich dann letztendlich zwei Gummi-Unterlagen gefunden die von der Konsistenz her ok schienen und deren Bauhöhe auch noch im Rahmen liegen. Sie dienen eigentlich als Untersatz für Subwoover (die auch mal locker 20-50kg wiegen können) oder Turmlautsprecher. Zum Vergleich: Kawai MP6 + K&M Keyboard-Tisch = ca.32kg.

Ich hatte beide zum Testen mitbekommen und letztendlich wurden es die AudioSelection Dämpfer AS-29. Für 4 Stück habe ich 14,50€ bezahlt. Im Baumarkt habe ich auch vielerlei Gummi-Dichtungen und co.gefunden die man vielleicht kombinieren und eine ähnliche Eigenschaft erreichen könnte. Preislich wäre ich dann aber kaum günstiger und wahrscheinlich einige Lebensjahre ärmer geworden.

Im Bild ist es das Teil in der Mitte (was auch dahinter bereits unter dem Fuß meines Keyboard-Tisches liegt).
Die kleine Lippe ist der Teil der die meisten Schwingungen (verursacht durch die Tastenanschläge) abfängt. Dieser Federweg ist aber dennoch klein genug, dass sich alles stabil anfühlt... wer einen T-Ständer-Tisch hat... dieser fühlt sich ähnlich (un-)stabil an... nur um einmal einen gefühlten Vergleich zu haben. Mal schauen wie gut diese Dämpfer durchhalten oder ob sich bald wieder mein Nachbar bei mir melden wird. Ich bin aber zuversichtlich. Ich hoffe den einen oder Anderen hilft es, falls sein Nachbar auch zu viel mitbekommt ;-).


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
 
Antworten
  


Gehe zu:


Suchen: 1 Gast/Gäste