• Willkommen im KAWAI Forum!
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anregungen zum MP
#21
Hab die Diskussion gerade sehr interessiert verfolgt. Ich hab seit Februar das MP7 und hatte zunächst eine mpeg3_datei mit einer Klavieraufnahme zum Service geschickt, weil ich vermutete, das Gerät ist defekt.
Inzwischen habe ich nach langem Justierungsprozess eine Einstellung gefunden, die einigermaßen akzeptabel ist, aber da ich ansonsten so begeistert bin vom MP7 und das Gerät eigentlich der Ober-/Giga-Hammer sein könnte (damit meine ich Konzept, viele der anderen Sounds, Effekte usw.) komme ich überhaupt nicht darüber hinweg, dass der Klaviersound so mäßig ist und auch die Software in vielen Punkten schlicht unfassbar unausgereift ist bzw. völlig unnötige Einschränken sich häufen. (-> inbesondere bei Steuerung über z.B. Cubase)
Da kann ich Kawai nur bitten dran zu bleiben und auf die Kritik zu reagieren!
Was den Klaviersound angeht: Meine Vermutung ist, dass beim Samplen die Mikrofonierung schlecht war oder während der Aufnahmen verändert wurde. Dadurch hat man gerade zwischen C3 und C4 üble Interferenzen, die den Sound dumpf klingen lassen, so als würde man den Sound doppelt hören (was man ja im Grunde wahrscheinlich macht, da vermutlich mehrere Aufnahmen von den Resonanzen abgespielt werden)
Interessant finde ich aber: in Kombination mit anderen Sounds klingt das Piano unter Umständen sensationell!!! Als würden sich die Frequenzspektren optimal ergänzen (so wie bei einem Final-Mix) Das ist wiederum natürlich für die Bühne sehr wünschenswert, denn ich hatte immer das Problem bei Klangerzeugern usw., dass jeder einzelne Sound Solo so maximal aufgedonnert war, dass man spätestens bei 4 Sounds zusammen nur noch Brei hatte.
Ich würde mir also wünschen, dass man zumindest einen der (klassischen) Klaviersounds so ausjustiert, dass er SOLO super klingt. Jetzt ist halt nur die Frage, ob man das mit den vorhandenen Samples im MP7 hinkriegt oder ob man per USB-Update einige der Samples austauschen /ergänzen müsste..... und ob das überhaupt gehen würde.
 
Antworten
#22
Hallo ravestaves,

willkommen in der Runde.

Ich bin froh, dass es immer mehr hörkritische Stimmen gibt, die den Klavierklang des MP7 beanstanden. Ich hätte sonst an meinen Ohren oder Geschmack gezweifelt.

Mich würde Deine individuelle Einstellung interessieren mit der Du den Pianoklang einigermaßen ändern konntest. Kannst Du mal alle die Einstellungen hier in diesem Thread auflisten? Es danken dir sicher einige geplagte MP7- Anwender.

Du triffst es mit Deiner Aussage genau richtig. Wenn die Klavierklänge gesampelt wurden und jede Taste von 88 Tasten einzeln gesampelt wurden und dies von einem akustischen Kawai-Flügel, dann muss beim Sampeln was passiert sein. Denn akustische Kawai-Flügel (jedenfalls die ich unter meine Hände bekommen habe) klingen sehr gut. (im Gegensatz zu allen Kawai Digital-Pianos)

Ansonsten ist vieles beim MP7 -wie Du schreibst vom Konzept gut. Das Instrument sieht im Gegensatz zu fast allen Stagepianos anderer Hersteller sehr gut und seriös aus.
Was mir extrem gut gefällt ist der Slot für den USB-Stick vorne und oberhalb der Tastatur und nicht an der Rückseite des Gerätes.
Ich lasse mich z. B. aus der Jazz Aebersold Serie von echten akustischen Bass und Drums (*mp3) beim Pianospiel begleiten. Akustischer Bass und akustische Drums vom*mp3 klingen sehr gut. (Sound kommt ja auch nicht aus dem Kawai-Generator)

Ansonsten hat das MP7 bezüglich Midi sehr viele Einschränkungen. Mit Sicherheit war das auch nie gedacht, dass das MP7 alles so kann wie ein Yamaha Motif oder andere teure Workstations. Damit kann ich sehr gut leben. Man kann nicht alles haben. Jedoch nicht leben kann ich mit den schrecklichen Pianoklängen. Keiner der Pianosounds ist auch nur annähernd ernsthaft verwertbar. Die meisten anderen Sounds wie Drawbarorgeln (bis auf die Sakralorgeln, die gut sind) sind sowieso ein Vollwitz.

Gut ist, dass man mit dem 16 Spursequencer Midifiles  im GM-Format auf 16 Kanälen wiedergeben kann. Man hat also im MP7 einen 16 Track-Midifileplayer, der die im MP7 vorhandenen GM-Sounds wiedergeben kann. Wobei die Drumsounds ganz gut sind.

Ich glaube nicht, dass Kawai die Klänge per USB-ändern/ aktualisieren kann. Das wird Kawai auch sicher nicht andenken. Ich kann mir vorstellen, dass Kawai von dem Klang seiner Digitalpianos voll überzeugt ist. Die anderen Digitalpianos von Kawai mit den Holzgestellen bzw. die CA/ CS/ CN usw. Serien klingen ja auch nicht so wie diese von Yamaha oder Kurzweil oder Roland. Sogar die Pianos vom Uhrenhersteller Casio klingen nicht schlechter als Kawai.

Ich glaube, wir Kritiker haben zu empfindliche Ohren oder sind einfach Besseres gewöhnt.
Dem einen schmeckt ein vom Koch gut zubereitetes Pfeffersteak , der andere ist mit einem Hamburger von der Imbissbude glücklicher.

Es bleibt uns nichts übrig als mit dem schrecklichen Klang zu leben oder uns von Kawai zu trennen.
 
Antworten
#23
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass bei MP7 nr2 von v1.05 bis vor 1.10 trotz aller Einstellungsversuche sich der Concert Grand 1 Klang bei mir nicht hinbiegen lies. Hab dabei auch alle möglichen Aktivmonitor probiert. MP7 Nr.4 ab FW v1.10 klingt akzeptabel, ohne dass ich irgendetwas verstellen muss.

Generell möchte ich feststellen, dass ich für das MP7 oder das MP11 duchaus 500,- EUR mehr auf den Tisch legen würde, wenn die Produktions- und Softwarequalität besser wären. z.B. USB Recording kann noch immer das Gerät einfrieren (Stand FW v1.11)

Wenn Kawai selbst herausfinden würde, was denn da doch einige Kunden unzufrieden macht und/oder im Gerät kaputt ist, wäre eine Austauschaktion sicher das Beste, um den guten Ruf wiederherzustellen. Bei Autoherstellern ist das ja (leider) auch gängige Praxis.

mfg
Lo PHi
 
Antworten
#24
Wenn die Funktion "Virtual Technican" für jede Taste einzeln funktionieren würde, dann könnte jeder den Ton so ändern, wie er ihn haben möchte. Ansatzweise ist das ja für die Lautstärke möglich. Diese Intonationsfunktion bearbeitet leider aber alle Töne gleichzeitig. Mir würde das reichen, da meine Ohren leider nicht mehr so gut sind dass ich Flöhe husten hören kann.
Bei Steinbergs "The Grand II" haben die per Firmware Updade einzelne Sample ausgetauscht, nachdem viele User sich beklagten. Ob das beim MP7 theoretisch geht wäre zu fragen. Ich glaube da wird KAWAI ehr ein neues Modell herausbringen, als die Chips mit den Samplespeichern auszutauschen. Die euphorischen Schreie zum CA97 aus diesem sind ja nicht zu überhören.
 
Antworten
#25
(14.06.2015, 13:29 )jazzjoe schrieb: Hallo jazzjoe,

meine Einstellungen lauten:

Pop Piano 2 (1,3,C)
Voicing auf bright 1
EQ: 375 Hz, Q 4,0, auf -5 dB
(je nach Stück evtl. auch bei 512 Hz absenken)
Touch auf Light (je nach Stück)
zum Teil reduziere ich noch String Resonance und Damper Resonance, im Preset hab ich das aber nicht geändert.

-> so, und dann muss man mal ne Woche nichts dran ändern, dann gewöhnt man sich dran. Undecided

Ist natürlich dann ein Pop-Piano Sound.

Ich hatte auch mal eine Aufnahme mit 1,1,B gemacht (mit den oben genannten Einstellungen), da waren viele der Testhörer mit dem Klaviersound zufrieden. Ich hatte allerdings noch sehr lange mit den EQ's und Multbandcompressoren in Cubase rumgerührt.

Ich wäre übrigens auch bereit gegen einen deutlichen Aufpreis, das MP7 gegen ein Piano mit guten Piano-Sounds und vollständiger MIDI-Systematik einzutauschen. Für den aktuellen Preis ist das natürlich klar, dass man Abstriche machen muss. - Die allerdings beim Pianosound zu machen.....mmmh.....
 
Antworten
#26
Hallo pianoralf,

ich glaube, dass alle Einstellungen/ Veränderungen nichts bringen, wenn der Grundsound (das Sample) nicht so ist, wie wir es von einem guten Klavierklang erwarten.
Ein Klavierklang muss in der Grundeinstellung auch ohne Veränderungen zunächst erst mal gut klingen.

Ich bin auch fest der Meinung, dass KAWAI nie den Chip des MP7 austauschen würde. Kawai ist sicher voll von seinem Klang überzeugt und kann uns Kritiker überhaupt nicht verstehen. Da wird sich sicher nichts tun. Und das nächste Modell wird wieder so Kawai-mässig klingen.

Was meinst Du mit euphorischem Schrei zum CA97?.Soll der Klang des CA97 gut sein?
Alles, was ich bisher von Kawai Digitalpianos gehört habe ich Vergleich zu preisvergleichbaren Yamaha-Modellen, da klingen die Kawai deutlich hörbar mager
 
Antworten
#27
Hallo ravestaves,

vielen Dank für die detaillierten Angaben Deiner Einstellungen. Ich werde diese mal ausprobieren.

Das MP7 wird ja als Stage-Piano (also Piano) deklariert. In dieser Preisklasse gibt es Alternativen von anderen Herstellern. Das MP7 punktet jedoch laut Werbung mit der Tastatur, wobei eine solche etwas leichter gewichtete Tastatur gegenüber Yamaha gar nicht mal von allen Pianisten gefragt ist.
Einige meiner Bekanten finden die Tastatur des MP7 sogar zu leichtgängig.

Für nur ca. 400€ mehr bekommt man das Yamaha CP4 mit Holztastatur und da ist wirklich Pianoklang drin.
Sogar die preiswerteren Yamahamodelle klingen mehr nach Piano. Hier weiss ich allerdings nicht, ob die Möglichkeiten bei Midi mehr sind als beim MP7.
 
Antworten
#28
Hallo ravestaves,

ich habe mal die Soundauswahl Pop Piano 2 (1,3,C) und die empfohlenen Einstellungsänderungen vorgenommen.
Der Grundsound Pop Pinao2 hätte ich sowieso als Grundsound nicht für alle musikalischen Stilrichtungen selektiert.
Hier habe ich mal zum Versuch gemacht.
Es bleibt dabei, der Sound klingt nach den Änderungen nur geringfügig anders schlecht.

Es bleibt nicht anderes übrig als warten bis mein Gehör noch schlechter wird oder ein anderes Piano zu kaufen oder mit dem Klang des MP7 zu leben. Letzteres könnte ich gegebenenfalls, nicht aber meine Zuhörer. Bisher haben  alle bis auf eine ältere Dame  (die hört sicher auch schelcht) protestiert.  Es liegt also nicht an meinem Gehör oder meinem Geschmack bezüglich Pianoklang.  
 
Antworten
#29
Hallo MP7 User,

auch ich verfolge die Diskussion sehr interessiert, da ich nun nach einem MP6 das ES7 spiele.

Hier gefällt mir der Piano Sound sehr,sehr gut, deshalb der Wechsel -  das Konzept der MP Serie würde ich aber gerne weiterhin nutzen.

Ist der MP7 Piano Sound vergleichbar mit dem ES7 - oder wesentlich schlechter ??
und: sind die Samples des MP7 nicht mit dem MP11 identisch ???
 
Hat das mal jemand testen können ?

Gruß
thersyan
 
Antworten
#30
(28.05.2015, 01:07 )moki schrieb: Ich habe in einem früheren Thread gelesen, dass der Sound des GrandPiano im MP10 und MP6 der gleiche sein soll. Ich gehe davon aus, dass es das Gleiche mit MP 11 und 7 ist.

Das MP-10 nutzt die UPHI (Ultra Progressive Harmonic Imaging) und das MP-6 doe PHI (Progressive Harmonic Imaging). Der Unterschied zwischen den beiden ist, daß die UPHI noch feiner auflöst als die PHI. Beim MP-11 und MP-7 kommt die gleiche Sounderzeugung zum Einsatz (HI-XL).
Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
(Hesekiel 36,26 - Jahreslosung 2017)
 
Antworten
  


Gehe zu:


Suchen: 1 Gast/Gäste