• Willkommen im KAWAI Forum!
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anregungen zum MP
#31
Das nenne ich mal eine perfekt klärende Antwort.
Das Gleiche aber dann doch in der Qualität etwas unterschiedlich. Vielen Dank für die Info. @haase

Jetzt ist für mich auch klar, dass es durchaus Unterschiede im Sound zw. MP6 und MP7 geben könnte (leider habe ich nie ein MP11 und MP7 unbearbeitet hören können, da ich weder Auto noch Kawai-Händler in der Nähe habe).
Imagine there's no heaven...And no religion too...And the world will live as one
(Song: John Lennon)
 
Antworten
#32
Hier noch ein Hoffnungsschimmer für die Leute, die am Klang einzelner Tasten leiden:
Im neuen Modell CA 97 (das mit dem Begeisterungschreien) kann man offensichtlich auch einzelne Töne korrigieren, die einem nicht gefallen:
Ich habe in der Bedienungsanleitung vom CA 97  Seite 83 folgendes über den erweiterten "Virtual Technician" gefunden:
"User Voicing : Die Funktion User Voicing ermöglicht die Intonation separat für jede einzelne Taste."
Darunter ist aufgeführt 
"Der User Voicing Wert kann im Bereich von –5 bis +5 eingestellt

werden. Der Klang wird bei kleineren Werten weicher und bei höherenWerten brillanter"

Diese Funktion könnte vielleicht auch für das MP7 als Softwareupdate nachgereicht werden, da die Software die das macht offensichtlich existiert.

Könne Sie Herr Kunze bitte nachfragen, ob diese Funktion in die FW für das MP7 einfließen wird?

VG
Ralf
 
Antworten
#33
Ich möchte hier gerne noch mal auf den Ursprung des Threads zurückkommen, konstruktive Kritik am MP-7.

Ich schließe mich einer vorgenannten Meinung an dass bei den Tonewheel-Orgeln das Chorus-Vibrato auf einen Schalter gehört und nichts mit der Auswahl des Amps oder Leslies zu tun haben sollte. Ich persönlich schalte bei solchen Sounds durchaus mal während des Spielens den Chorus dazu, das geht mit diesem Konzept natürlich gar nicht.

Was ansonsten mir bei der Leslie Simulation fehlt ist eine Möglichkeit den Rotor auch mal einfach aus zu schalten.

Was den Klang der Pianos angeht gefällt er mir eigentlich gut, ich muss jetzt allerdings noch testen was passiert wenn neben mir ein Trommler wütet. Da sind dann die Anforderungen doch wieder anders. Was mir jetzt schon auffällt ist dass die Pianos seltsam klingen wenn man sie nur über ein Kabel, also Mono, verwendet. Hier scheinen mir die Samples nicht wirklich Mono-kompatibel zu sein, es stellt sich ein merkwürdiger Auslöschungseffekt ein der deutlich hörbar ist. Das gleiche passiert wenn man im Sound den Stereo-Spread kleiner regelt. Das Problem ist hörbar über Kopfhörer und Lautsprechersysteme. Das ist für mich ein Riesenproblem, ich muss das Teil schon auch Mono spielen können!
 
Antworten
#34
Inzwischen konnte ich mein neues MP7 ein paar mal auf die Bühne mitnehmen, deshalb kehre ich mit neuen Anregungen zurück.

- Soundmäßig habe ich noch zu kämpfen, das Piano geht in einer Rockband völlig unter und setzt sich nicht durch. Ich experimentiere aber noch mit dem EQ und bin zuversichtlich dass ich das in den Griff bekomme.

- Anregung 1 zur Displayfunktionalität: Wählt man eine andere unter-Soundbank an so wird für kurze Zeit eine Liste der 4 hier abgespeicherten Setups angezeigt. Prima Sache. Leider fällt das unter den Tisch wenn das neu angewählte Setup zufällig einen Tonewheel Sound enthält, dann sieht man sofort die Zugriegel. Schade, hier wäre es schön wenn sich das Display immer gleich verhalten würde und ich einen kurzen Überblick bekäme wo ich suchen muss.

- Anregung 2 zur Displayfunktionalität: Wenn man MP3 oder WAV vom USB-Stick lädt kann man sich durch das Dataeisystem auf dem Stick hangeln um die gewünschte Datei zu finden. Das ist schon mal ganz ordentlich gelöst. Nun nutze ich das MP3 Playback um zu Mitschnitten aus dem Übungsraum zu spielen. Nachdem da ganz schön was zusammen kommt sind die immer mit Datum im Filenamen benannt: JJJJMMTT-Songtitel.mp3 zum Beispiel. Leider ist das Display so klein bemessen dass man dann nur noch das Datum sehen kann und nicht mehr den Songtitel. Hier wäre es toll wenn bei Dateinamen die zu lang für das Display sind einfach nach z.B. einer knappen Sekunde eine Scrollfunktion den Dateinamen animieren würde so dass man nach und nach den ganzen Namen lesen kann. Eine Fingerübung für Erstsemester Informatik, folglich ein Klacks für's nächste Update.

- Warum speichert das Power-On-Default nicht ab welchen Setup ich gerade angewählt habe? Das wäre doch ganz praktisch?

In freudiger Erwartung des nächsten Updates,
Thommi
 
Antworten
#35
Hallo Tommy,

die von 'Dir erwähnte Aufnahmemöglichkeit von Midi und vor allem Audio beim MP7 sind der Hauptgrund, warum ich das MP7 noch nutze.
Der Pianoklang (bis auf wenige E.Pianos) ist sehr poor und gewöhnungsbedürftig. Dafür sind einige andere Klänge bei den Bläsern, Bässen und Sakralorgel nicht schlecht. Die werden komischerweise kaum beachtet.
Bereits ein Yamaha für ca. 600€ ist mehr Flügel als das MP7 einfaches Klavier.

Meine Beobachtung bis jetzt ist, dass die Kawai Digitalpianos und der Klang bevorzugt von Anfängern/Klavierschülern im Anfangsstadium klanglich als gut beurteilt werden.
Auf der Bühne wird man kaum ein MP7 finden. Das stehen die Nordstage, Yamaha und Korg und das hat sicher seinen Grund. Du wirst mit dem Klang Deines MP7 so leben müssen.

Ein anderes Display mit mehr Textdarstellung oder Erweiterung per Software wenn überhauptmöglich würde sicher den preislichen Rahmen des MP7 sprengen. (Motto „man kann nicht alles haben")
Um wichtige Teile der Bezeichnung eine Audiofiles hervorzuheben sollte man den Audiofile beim Abspeichern am MP7 entsprechend der persönlichen Wichtigkeit benennen. Andere Audiofiles kann man am PC so umbenennen, dass zumindest die wichtigen Teiles des Filenamens im Display des MP7 erscheinen.

Sollte es Kawai möglich sein per Softwareupdate eine Verbesserung der Darstellung im Display zu erreichen  und auch die Power On Default Funktion–wie von dir gewünscht-  wäre das sicher schön.
 
Antworten
  


Gehe zu:


Suchen: 1 Gast/Gäste