• Willkommen im KAWAI Forum!
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
MP7 balanced XLR outputs?
#1
Gutentag,

Ich frage mich ob die "XLR outputs" des MP7 "balanced" sind. Für mich wichtig zu wissen weil ich ein PA Kombo suche. Falls nicht "balanced" muss ich einen ‘DI’ box verwenden, oder?

Vielleicht könnte jemand mir sagen welcher PA Kombo den Klang des MP7 schön wiedergibt?

Vielen Dank!
 
Antworten
#2
Hallo Rodolpho

vielleicht kannst Du uns ja noch ein paar Randinfos geben wo Du das MP7 einsetzen möchtest... bzw. wie groß der Raum ist...
Imagine there's no heaven...And no religion too...And the world will live as one
(Song: John Lennon)
 
Antworten
#3
Hallo,

die Line Outs des MP7 sind "Unbalanced".
D.h. sie haben 2 ganz normale 6,3mm Monoklinkenbuchsen.
Mit diesen läßt sich das MP7 auch ganz normal an jedes Mischpult anschließen. DI Boxen sind da nicht notwendig.
Falls aber am Pult nur XLR Eingänge vorhanden sind braucht man einen Kabel-Adapter oder nimmt DI Boxen als reinen Adapter.
Sinnvolles Zubehör für den Betrieb eines Keyboards am Mischpult sind generell sogenannte Line-Übertrager, die jedes Brummen oder Datengeräusch verhindern. Sollte man immer dabei haben! Z.B. Behringer HD400 o.ä.
Michael Kunz
Senior Product Manager

Kawai Europa GmbH
MAIL: kunz@kawai.de
TEL: 02151-373100
 
Antworten
#4
(06.07.2015, 08:37 )michaelkunz schrieb: Hallo,

die Line Outs des MP7 sind "Unbalanced".
D.h. sie haben 2 ganz normale 6,3mm Monoklinkenbuchsen.
Mit diesen läßt sich das MP7 auch ganz normal an jedes Mischpult anschließen. DI Boxen sind da nicht notwendig.
Falls aber am Pult nur XLR Eingänge vorhanden sind braucht man einen Kabel-Adapter oder nimmt DI Boxen als reinen Adapter.
Sinnvolles Zubehör für den Betrieb eines Keyboards am Mischpult sind generell sogenannte Line-Übertrager, die jedes Brummen oder Datengeräusch verhindern. Sollte man immer dabei haben! Z.B. Behringer HD400 o.ä.

Hallo Herr Kunz,

da stellt sich mir aber die Frage, warum nicht bei den reinen Stagepianos grundsätzlich ein Balanced Out eingebaut wird? Es gibt doch z.b. die Kombibuchsen, die sowohl einen XLR- als auch einen Klinkenstecker aufnehmen können. Je nachdem, was dort reingesteckt wird (XLR, 3-Pol Klinke, 2-Pol Klinke) könnte der Out sich ja umstellen (Autosymmetrie-Ausgang). Dies ist bereits bei vielen Geräten im Stagebereich so gelöst und m.E. sollten sich die zusätzlichen Matrialkosten in Grenzen halten. Auf jeden Fall wäre das aus meiner Sicht zusätzlich zur eh schon genialen Tastatur und Sound nochmal eine echte Aufwertung (und Kaufanreiz) für die MP-Serie.

VG
Chris
 
Antworten
#5
Hallo,

danke für die Anregung. Bei uns steht dieses Feature schon länger auf der Wunschliste.
Mal sehen, ob es den Weg in die nächste Generation schafft.
Wie gesagt, bei anderen Stagepianos oder Synths gibt es dies in der Regel nicht.
Technisch betrachtet ist es für die Qualität des Sounds nicht nötig, kann aber sicher bei der ein oder anderen Situation helfen.
Michael Kunz
Senior Product Manager

Kawai Europa GmbH
MAIL: kunz@kawai.de
TEL: 02151-373100
 
Antworten
#6
(06.07.2015, 12:24 )Chris schrieb: Es gibt doch z.b. die Kombibuchsen, die sowohl einen XLR- als auch einen Klinkenstecker aufnehmen können.

Das stimmt, jedoch gibt es die nur in der Ausführung Female. Die XLR-Ausgangsbuchsten sind aber immer Malebuchsen.
Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
(Hesekiel 36,26 - Jahreslosung 2017)
 
Antworten
#7
(06.07.2015, 13:18 )michaelkunz schrieb: (...)
Wie gesagt, bei anderen Stagepianos oder Synths gibt es dies in der Regel nicht.
Technisch betrachtet ist es für die Qualität des Sounds nicht nötig, kann aber sicher bei der ein oder anderen Situation helfen.

Hallo Herr Kunz,

Danke für die Antwort.
Ich weiß, dass man so etwas bei Tastenequipment derzeit noch mit der Lupe suchen muss, aber wäre das nicht gerade ein Grund so etwas zu bieten was die Konkurrenz nicht hat? Big Grin

Das das technisch nicht nötig ist, stimmt so ja nicht ganz. Ich stimme zu, dass in einem Studio mit entsprechender Schirmung nicht zwingend symmetrisch gearbeitet werden muss, auf der Bühne ist es aber ein unschätzbarer Vorteil. Sie schreiben ja schließlich auch selbst:


Zitat:Sinnvolles Zubehör für den Betrieb eines Keyboards am Mischpult sind generell sogenannte Line-Übertrager, die jedes Brummen oder Datengeräusch verhindern. Sollte man immer dabei haben! Z.B. Behringer HD400 o.ä.

Warum also nicht gleich einbauen, so dass man sich das DI-Gedöhns sparen kann?! Mich persönlich stören die Zig DI-Boxen die auf der Bühne immer rumfliegen. Habe nie verstanden, warum immer noch so viel neues Profiequipment ohne symmetrischen Out produziert wird.

@haase: Das stimmt, ich hatte auf die Schnelle nix passendes für die Gegenseite gefunden. Falls es das tatsächlich nicht gibt, dann eben eine zusätzliche XLR-Buchse zur schon vorhandenen Klinkenbuchse.

VG
Chris
 
Antworten
#8
Photo 
Ein echter Gewinn wären XLR Ausgänge, die ausschließlich das vom Piano erzeugte Signal an den Mischer senden.
Üblicherweise erhält der Keyboarder auf der Bühne eine Monitorbox hingestellt, aus der dann vom Saalmischer als "Monitorsumme" die anderen Instrumente und Sänger zu hören sind.
Der Keyboarder möchte dann sich selbst möglichst im richtigen Verhältnis dazu hören.
Der Line-In am MP7 wäre für die Monitorsummer vom Saalmischer dafür geeignet, da man den Line-In Pegel einstellen kann und die Mischung dann z.B über Kopfhörer oder ggf. vorhandene interne Monitore hören kann.
Beim MP7 wird aber leider das Signal vom Line-In auch auf die Ausgänge geroutet, womit der Saalmischer dann vom Keyboard nicht nur den Keyboardsound bekommt, sondern auch wieder das Monitorsignal, das am Keyboard über den Line-In zugeführt wurde. Eine elektrische Rückkopplung wäre die Folge.
Dadurch kann ich den Line-In Eingang auf der Bühne gar nicht verwenden und muss mir einen eigenen Monitor mit Mischer hinstellen, in den ich das Signal von der Kopfhörerbuchse zuführe und die Monitorsumme mit den Vocalisten.
Das ist hier zu sehen
Das könnte ich mir sparen, wenn das nächste MPx einen zusätzlichen Direct-Out hätte.
Interne Lautsprecher, die nur als Orientierungshilfe auf der Bühne dienen sollten, stehen auch noch auf meiner Wunschliste. Ideal wäre dann noch ein optionaler Ständer, der dann für daheim den notwendigen Bass ergänzt.
Ralf
 
Antworten
#9
Hallo pianoalf,

schön mal ein Bild mit MP7 auf der Bühne zu sehen. Der Rest auf der Bühne ist aber auch  super.
Kann man mal eine Hörprobe von euch bekommen, z..B. über einen link?

Ich kenne kein Stagepiano oder Workstation, bei der das Monitorsigal in das Instrument geht und nicht wieder dem Ausgangssignal zugeführt wird.
Ich habe einen MOXF8, der zum großen Teil dem Motif XF ähnlich ist und da  wird das eingehende Audiosignal wie beim MP7 dem im Instrument erzeugten Signal beigemischt.
Beim MP7 stellt dies ein Feature da, Audiofiles vom Gesang und Instrument  ohne externes Aufnahmegerät  zu erstellen. Beim MOXF8 geht das nur in Verbindung per USB zu Cubase.  

Gruß Joachim
   
 
Antworten
#10
(13.07.2015, 22:58 )pianoralf schrieb: muss mir einen eigenen Monitor mit Mischer hinstellen, in den ich das Signal von der Kopfhörerbuchse zuführe und die Monitorsumme mit den Vocalisten.

@ pianoralf: Ich habe daheim das MP-10 und ein Korg Soundmodul über diesen Linemischer: http://www.thomann.de/at/behringer_rx1602_eurorack_pro_linemixer.htm hängen.
Wenn ich unterwegs bin, verwende ich ihn auch, allerdings spiele ich da ein ES-6, weil ich mit dem MP-10 nicht so gern ausrücke. Wie dem auch sei, ich bin mit dem Linmixer sehr zufrieden, weil er 1. schon über 10 Jahre treu seinen Dienst versieht und 2. im Signalrouting sehr flexibel ist (was ja für Deine Anforderungen ausschlaggebend ist). Vielleicht wäre folgendes System für Dich interessant: Ein 2 HE Rack (ev. aus Kunststoff wg. des geringen Gewichts) mit besagtem Linemixer und eine 8-fach DI-Box, wie diese hier: http://www.thomann.de/at/behringer_di800_ultradi_pro.htm
Natürlich gibt´s da auch noch andere DI-Boxen für´s Rack, sollte nur ein Beispiel sein. Das Rack würde ich dann soweit als möglich innen fix verkabeln, sodaß nur mehr die Kabel rauskommen, die Du auf dem Weg zum Hauptmischer und Monitor benötigst  (Außer Du spielst mit Kopfhörer, dann ersparst Du Dir das Kabel für die Monitor). Andenkenswert wäre eventuell auch noch ein In-Ear Monitoring, aber da weiß ich nicht, ob Dir das taugt.
Mit der 8-fach DI würdest Du außerdem gleich 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen: Wie ich auf dem Bild von Deiner Band gesehen habe, habt ihr da viele Gitarren dabei. Die könntest Du alle über diese DI fahren und somit liegen auf der Bühne nicht zig einzelne DI-Boxen herum und es dient auch der Ordnung auf der Bühne. In diesem Fall würde ich jedoch ein größeres Rack (z.B. 4 HE) empfehlen, weil Du dann dort auch fix die Kabel für die Gitarren drinlassen könntest. Hoffe, damit etwas geholfen zu haben. Wünsche allseits einen schönen Tag!
Viele Grüße
Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.
(Hesekiel 36,26 - Jahreslosung 2017)
 
Antworten
  


Gehe zu:


Suchen: 2 Gast/Gäste