• Willkommen im KAWAI Forum!
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
MP7 balanced XLR outputs?
#11
Hallo zusammen,
mein Beitrag sollte eine Anregung sein, beim nächsten MPx Modell doch etwas einzubauen, dass die Mitbewerber noch nicht haben. Das ist heutzutage nicht ganz einfach.
zusätzliche Ausgänge, die rein den vom Instrument erzeugen Sound bühentauglich in XLR Ausführung haben derzeit wenige Keyboards. So ein Stecker steckt nicht nur sicherer im Instument, sondern ist auch leichter an Stage Boxen anzuschließen, die in der Regel XLR Eingänge haben. Wir verwenden 2 digitale  X32 Stage Boxen.
Auch für daheim beim Recording wären diese zusätzlichen Ausgänge interessant, wenn man z.B. darüber eine Soundkarte für Recording  des Pianos an einer DAW anschließen könnte. Die Eingänge am Piano könnte man dann für Musik nehmen, zu der man dazuspielt. Integrierte Lausprecher im Piano und Ständer würden nicht nur für einen optimierten Pianosound sorgen, sondern auch dem übenden Pianisten die Band vom Tonträger opimal zu Gehör bringen. An den XLR Ausgängen wäre dann nur das selbst gespielte zu hören und könnte dann extern aufgezeichnet werden.
Wenn man dann noch die 4 Zonen den Ausgängen separat zuweisen könnten hätten wir sogar Einzelausgänge für die Zonen. Das wäre für den einen oder anderen Keyboarder Grund genug sich für so ein Gerät zu entscheiden.
Ich bräuchte  auf der Bühne keinen zusätzlichen Monitor, da ich mir die Band über den Line-In Schieberegler so zumischen kann, dass ich mich im Verhältnis dazu gut höre. Die "Lautstärke" bzw. Pegel am XLR Ausgang sollte jedoch unabhängig von der Lautstärke der Reglers für die internen Lautsprechers, bzw. des Kopfhöres sein. Das ist durch "Volume", "Mastervolume" und die Lautsärken der einzenen Zonen möglich.  
Zu Johachims Frage: Wir sind eine reine Live Worship Band und haben keine Aufnahmen zum Download veröffentlicht. Ggf. hätte ich etwas per PM. :-)
LG Ralf
 
Antworten
#12
Das mit den Steckern finde ich interessant. Nur das mit den internen Boxen wäre nicht so mein Fall. Dafür gibt es ja das ES7. Gegen das habe ich mich aber explizit dagegen entschieden...
1.) es verliert dadurch an Robustheit, weil hohe Gefährdung kaput zu gehen (Stöße beim Transport, offene Flächen wo Schmutz eindringen kann und Gefahr der Übersteuerung da hohe Leistung notwendig)
2.) es ist zusätzliches Gewicht
3.) entweder bringen die Boxen auf der Bühne nicht genügend Leistung oder machen das Gerät noch um einiges teurer (und noch zusätzlich weiter schwerer für bessere Lautsprecher und Verstärker) oder man muss auf andere Features dafür verzichten

...wie gesagt, alternativ gibt es ja bereits das ES7, was die internen Lautsprecher hat. Allerdings hat das auch keine XLR soweit ich weis.

Dass man aber Klinke+XLR (wie beim MP11) hat, Klinke für die eigene Monitorbox und XLR fürs Mischpult... fände ich praktisch.
Imagine there's no heaven...And no religion too...And the world will live as one
(Song: John Lennon)
 
Antworten
#13
Hallo zusammen,
Das ES-7 kam für mich gar nicht in Frage, vor allem da es keine Schieberegler für Werteänderungen hat.
Es ist nur ein Frage der Zeit bis die + - Tasten kaputt gehen, da man diese beide am meisten benutzen  wird.
Jeder Keyboarder braucht auf der Bühne ein Monitoring für sein Instrument. Die Gitarristen haben ihre Combobox dabei und sind somit unabhängig vom dem was der Saalmischer als Monitorweg zurückmeldet. Am X32 nutzen wir den PersonalMonitoring Bus. Da kann ich mir sehr komfortabel die einzelnen Kanäle der anderen Bandmitglieder für mich zusammenstellen. Allerdings darf ich die Summe auch hier nicht in den LINE IN des MP7 einspeisen, da es dann wieder zum Mischpult zurück geführt würde. Auf der Bühne, ist man vom Equipment des Veranstalters abhängig. 
Hier brauche ich kein perfekten Sound aus internen Lautsprecher, sondern es geht nur darum sich selbst und die Vocalisten laut genug zu hören. Ich verwende den Roland Mobile BA mit 2 * 2,5 W.
Gut wäre aber z.B. ein interner Verstärker, der nicht viel wiegen würde. Auch die Lautsprecher selbst müssen nicht schwer sein. Casio bringt im Herbst ein neues Privia PX-560 heraus, dass nun interne Lautsprecher mit 2* 8W hat. Es ist mit durch die zusätzlichen Lautsprecher 12 Kg gerade mal 500 Gramm schwerer als das PX-5s, das ich auch besitze. Das MP7 ist mit 21 Kg deutlich schwerer und noch tragbar. 1 KG für einen Verstärker und Lausprecher mehr, ist sicherlich noch zu verkraften. Probleme wegen "Öffnungen" im Gehäuse sehe ich nicht. Ich würde auch mit dem MP7 nicht im Regen spielen.
Ralf
 
Antworten
#14
Irgendwie driften wir hier gerade ziemlich vom Thema ab, oder? Tongue
 
Antworten
#15
Öhmmm... ich glaube ja ;-) :-()
Imagine there's no heaven...And no religion too...And the world will live as one
(Song: John Lennon)
 
Antworten
#16
Stimmt,
die Frage nach dem besten "PA Kombo" ist noch nicht erschöpfend beantwortet.
Für unterwegs verwende ich die oben schon erwähnten Roland Mobile BA.
Für unsere Festinstallation verwenden ich die "Equator D6" Monitorboxen, da sie authentisch klingen.
Die bringen trotz der Kompaktheit sehr viel Bass, sind aber nur als Nahfeldmonitore ausreichend.
Unser Fragesteller hat sich aber noch nicht geäußert, ob er nur sich selbst beschallen möchte, oder einen ganzen Saal.
Schönen Sonntag noch.
Ralf
 
Antworten
#17
(19.07.2015, 16:07 )pianoralf schrieb: Stimmt,
die Frage nach dem besten "PA Kombo" ist noch nicht erschöpfend beantwortet.
Für unterwegs verwende ich die oben schon erwähnten Roland Mobile BA.
Für unsere Festinstallation verwenden ich die "Equator D6" Monitorboxen, da sie authentisch klingen.
Die bringen trotz der Kompaktheit sehr viel Bass, sind aber nur als Nahfeldmonitore ausreichend.
Unser Fragesteller hat sich aber noch nicht geäußert, ob er nur sich selbst beschallen möchte, oder einen ganzen Saal.
Schönen Sonntag noch.
Ralf

Schon vielen Dank an alle, Forum-Besucher! In meiner Situation brauche ich eine Lösung für Zuhause (Zimmer 5x5 Meter) únd unterwegs (kleine Saalen und Kirchen 20x20 meter) weil ich das MP7 Zuhause und unterwegs als "Flügel" benütze. Zuhause vielleicht zwei aktieve Studiomonitorboxen und unterwegs ein PA Kombo? Oder vielleicht gibt es ja auch noch eine Hybrid-Lösung?

Tschüss, Rodolpho (Amsterdam)
 
Antworten
#18
(06.07.2015, 08:37 )michaelkunz schrieb: Hallo,

die Line Outs des MP7 sind "Unbalanced".
D.h. sie haben 2 ganz normale 6,3mm Monoklinkenbuchsen.
Mit diesen läßt sich das MP7 auch ganz normal an jedes Mischpult anschließen. DI Boxen sind da nicht notwendig.
Falls aber am Pult nur XLR Eingänge vorhanden sind braucht man einen Kabel-Adapter oder nimmt DI Boxen als reinen Adapter.
Sinnvolles Zubehör für den Betrieb eines Keyboards am Mischpult sind generell sogenannte Line-Übertrager, die jedes Brummen oder Datengeräusch verhindern. Sollte man immer dabei haben! Z.B. Behringer HD400 o.ä.

Danke schön Herr Kunz für ihre klare Antwort.
 
Antworten
  


Gehe zu:


Suchen: 1 Gast/Gäste